Nutzen Sie die Kompetenz unserer AutorInnen! Nach dem Motto „Fragen Sie die Autorin!“ planen wir für Sie Seminare und Workshops zu unseren Büchern. Hier können Sie das theoretische Wissen aus den Büchern vertiefen oder „ohne Buch“ in ein neues Themenfeld einsteigen. Egal ob print oder live: Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim Fortbilden!

6. September 2018

Nahtversorgung von Geburtsverletzungen – vom Labienriss bis zum DR II.°

Referentin: Peggy Seehafer

Mehr als die Hälfte aller Gebärenden erleidet durch die vaginale Geburt eine versorgungspflichtige Dammverletzung. In diesem Workshop werden die klinischen Fertigkeiten trainiert, um Frauen eine angemessene Versorgung bieten zu können.

Referentin Peggy Seehafer
Termin 6. September 2018
Ort Wienecke XI. Hotel Hannover GmbH, Hildesheimer Straße 380, 30519 Hannover
Uhrzeit 10.00 - 17.00 Uhr
Dauer 8 Unterrichtsstunden
Teilnahmegebühr 345 Euro für AbonnentInnen der DHZ
365 Euro für Nicht-AbonnentInnen

Das Seminar

Die Fähigkeiten der Betreuenden, Geburtsverletzungen richtig zu diagnostizieren und angemessen zu versorgen, haben einen großen Einfluss auf das körperliche und seelische Wohlbefinden der Frauen nach der Geburt. Sie lernen in diesem Workshop die passende Auswahl und die Anwendung der richtigen Nahttechnik für jede Geburtsverletzung und den sicheren Umgang mit Nadel und Nahtmaterial sowie die Auswahl des passenden Materials.

Am Phantom trainieren Sie zusammen mit max. sieben Kolleginnen und unter Anleitung der Referentin den Umgang mit den Instrumenten, die Knotentechnik und verschiedene Nahttechniken.

Im Seminar wird das eLearning-Programm von GynZone genutzt, das den Teilnehmerinnen bereits vor der Veranstaltung zur Verfügung gestellt wird.

Die Inhalte des Seminars:

  • Anatomie
  • Diagnostik von Dammverletzungen gemäß internationaler Leitlinien
  • Untersuchungsbedingungen
  • Auswahl des passenden Materials
  • Umgang mit den Instrumenten
  • Knoten- und Nahttechniken
  • Training mit Phantom, Fotos und Real-Videos
  • Qualitätssicherung – Feedback zur korrekten Diagnostik
  • Leitlinien und Forensik
  • Grenzen der CTG-Überwachung
  • Mögliche technische wie interpretationsabhängige Fehlerquellen
  • Fallbesprechungen und Beurteilung eigener Fälle

12. November 2018

Fehlgeburten begleiten – zu Hause und in der Klinik

Referentin: Franziska Maurer

Frauen während eines Fehlgeburtsgeschehens in Ruhe und kompetent zu betreuen, ist im Arbeitsalltag von Hebammen eine Herausforderung. Franziska Maurer erläutert, wie eine Betreuung im Sinne der Frauen und ihrer Gesundheit gelingen kann.

Referentin Franziska Maurer
Termin 12. November 2018
Ort Diakoniewerk Kirchröder Turm e.V., Kirchröder Str. 46, 30559 Hannover
Uhrzeit 10.00 - 17.00 Uhr
Dauer 8 Unterrichtsstunden
Teilnahmegebühr 120 Euro für AbonnentInnen der DHZ
145 Euro für Nicht-AbonnentInnen

Das Seminar

Fehlgeburten sind nach wie vor ein häufig tabuisiertes Thema – oder auf der professionellen Ebene ein Ereignis, das möglichst "schnell geklärt" werden muss. Das Anliegen von Franziska Maurer, die seit vielen Jahren Familien in Krisen und mit Verlusterfahrungen begleitet, ist ein neuer und alter Blick auf das Geschehen – auf die Physiologie, auf die Frau, die sich in einem Prozess befindet, und auf ihre Möglichkeiten, diesen zu bewältigen.

In ihrem Seminar erläutert sie das Phänomen Fehlgeburt, die Diagnostik, den Verlauf der "kleinen Geburt", das Erleben der Frau und den Verlauf der Krise und reflektiert das adäquate Handeln während des gesamten Betreuungsbogens. Und sie zeigt, welches Potenzial im physiologischen Verlauf liegt und wie Hebammen dieses nutzen und unterstützen sollten als Grundlage für eine angemessene Begleitung der Frauen.

In ihrem Seminar möchte Franziska Maurer Hebammen ermutigen, sich diesem wichtigen Betreuungsfeld zuzuwenden und eventuell einen neuen Blick auf das nach wie vor häufig tabuisierte Thema zu wagen.